Was die Anderen sagen…

HARALD SCHWAETZER

Harald Schwaetzer widerlegt mit seiner Person für alle Zeiten das Cliché des unpraktischen Philosophen. Er hat eine Hochschule mitgegründet, was nicht so ganz einfach ist, und der Traktorsitz mit Frontlader oder ein Pferdesattel mit Zügeln ist seiner Hand ebenso willkommen wie Buch und Tastatur. Als Philosoph überschaut er nicht nur die europäische Geistesgeschichte der letzten 2500 Jahre ziemlich gut. Eigentlich lebt er maximal im 15. Jahrhundert, wenn es gut geht, erreicht er das 19. Trotzdem ist es überraschend, bei wie vielen Gegenwartsfragen er Anderen damit noch immer eine Regallänge voraus ist. Der tiefe Ernst im Denken findet seinen Lebensausgleich in einem feinen, sich selbst einschließenden Humor. Vorsicht! Er weiß, was er (auch akademisch) kann, vermag sich aber vom akademischen Korsett zu befreien, wenn es gilt, etwas gemeinsam zu gestalten. Wenn Sie erleben wollen, dass Philosophieren der Königsweg für gute Ideen und kreatives Handeln ist, sind Sie bei Harald Schwaetzer an der richtigen Adresse. Kleiner Tipp, um ihn zu erwischen: Probieren Sie es mit einem Espresso und einem Stück Bitterschokolade, 90 Prozent. 
Email: harald.schwaetzer@kueser-akademie.de

Warum ich für die Weiterbildung LEBENDIGE PHILOSOPHIE arbeite

Der Geist der Gegenwart hat eine Biographie, und zwar eine von 2500 Jahren, insofern er ein mitteleuropäischer ist. Der Geist der Gegenwart hat auch Mitgeister: Biographien anderer Kulturen. Geistesgeschichte in diesem Sinne als biographische Geschichte von Geist so ernst zu nehmen, wie wir unsere eigene Biographie ernst nehmen müssen, um uns jeweils in Situationen und Zeiten zu verstehen, und sie im gleichen Sinne wie in unser Biographie ganz praktisch auf die Gegenwart anzuwenden ist für mich eine unerlässliche Voraussetzung, um als Zeitgenosse existieren, leben und verantwortlich handeln zu können.

VITA - Prof. Dr. Harald Schwaetzer

Geboren 1967 in Telgte bei Münster, studierte ev. Theologie, Latein, Philosophie und Pädagogik, wurde 1997 in Philosophie promoviert, habilitierte sich 2006 in Philosophie, wurde berufen an das Institut für Cusanus-Forschung an der Universität Trier (2002-2008), an die Alanus Hochschule (2009-2014) sowie als Mitgründer an die Cusanus Hochschule (2014-2019). Gegenwärtig hat er die akademische Leitung der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte inne,  sowie eine Gastprofessor an der Universität Hildesheim. Er ist Mitherausgeber der „Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie“ und „Coincidentia. Zeitschrift für europäische Geistesgeschichte“, Mitherausgeber der Buchreihen „Texte und Studien zur europäischen Geistesgeschichte“ und „Philosophie interdisziplinär“. Zudem ist er Mitglied im Scientific Board verschiedener internationaler Fachzeitschriften und Buch-Reihen.

PAULA KÜHNE RENDTORFF

Paula Kühne ist ein besonnener Mensch. Besonnen kommt ja bekanntlich von „sinnen“, und ihre Leidenschaft für sinnvolles Handeln kommt in ihrer Ruhe zum Ausdruck. In der Zusammenarbeit zeigt sich Paulas Fähigkeit regelmäßig in einem beharrlichen Insistieren auf Tiefgang und Bodenhaftung, das ihre Kollegen im Arbeitsrausch auf ein gesundes Maß zurechtbremst. Merke: Wogen glättet man durch Tiefe, dann sind sie im Verhältnis klein. Paula hat auch viele der organisatorischen und kommunikativen Aufgaben übernommen, weil sie genau weiß, was an der Reihe ist. Ihre menschliche Zugewandtheit bringt Wärme in die manchmal etwas nüchterne Philosophenrunde. Für Paula gehört die Philosophie zum Leben, oder eigentlich: das Leben gehört der Philosophie. Kraftvolles Handeln geht für sie nicht ohne Bewegung im Denken. Es ist vergebens, sie zu einem Coffee to go einzuladen. Überlegen Sie etwas Sinnigeres!
Email: paula.kuehne@zertifikat.kueser-akademie.de

Warum ich für die Weiterbildung LEBENDIGE PHILOSOPHIE arbeite

Selbst denken zu lernen und zu üben bedeutet für mich, im praktischen Leben immer mehr gestalten zu können. Ein bewegliches Denken eröffnet Perspektiven, wirft konstruktive Fragen auf, lässt Ideen entstehen, für die wir einstehen können. So wie ich Philosophie verstehe, ist sie das Gegenteil von Rückzug aus der Welt: sie ist vielmehr ein Wille und die Kraft, überhaupt im Dialog mit den Menschen die Herausforderungen der Gegenwart angehen zu können. Ich glaube, dass wir gerade das Denken dieser notwendigen philosophischen Ideen üben müssen, weil sie erst dadurch kreativ in unseren Handlungen wirksam werden.

VITA - Paula Kühne Rendtorff, M.A.

Geboren 1987 in Belo Horizonte (Brasilien). Studium der Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Tübingen und São Paulo sowie der Betriebswirtschaftslehre und Philosophie an der Alanus Hochschule in Alfter (B.A.). 2015-2016 Projektleitung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit bei einer Trägerorganisation für Freiwilligendienste. Studium der Philosophie an der Cusanus Hochschule (M.A.). Von 2016-2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hardenberg Institut sowie Koordinatorin von Veranstaltungen der Dialogischen Führung/Dialogischen Kultur.

LYDIA FECHNER

Lydia Fechner ist unsere Entwicklungshelferin. Rechtes Maß im Seelischen und Sozialen ist ihre Spezialität. Achten Sie aber bitte bei einer Begegnung mit ihr auf Ihre Schnürsenkel! Auch noch so kleine Details entgehen ihr nicht, weder Stärken noch Schwächen eines Gegenübers oder einer Institution bleiben verborgen. Glücklicherweise stammt diese Fähigkeit aus einem tiefen Interesse am anderen Menschen und an anderen Wesen und Vorgängen überhaupt. So wird ihre kompromisslose Fähigkeit, Aufgaben anzusprechen und lösungsorientiert in Entwicklung zu bringen, von einer menschlichen Zugewandtheit getragen. Mit der Leidenschaft zum klaren Urteil ist sie eine feinsinnige Expertin für die Wahrnehmung des Konkreten: der andere Mensch, eine komplizierte Situation, oder auch mal ein Kunstwerk. Setzen Sie sich doch mal mit ihr zusammen zu einem guten Espresso, am besten an einem belebten Ort.
Email: lydia.fechner@zertifikat.kueser-akademie.de

Warum ich für die Weiterbildung LEBENDIGE PHILOSOPHIE arbeite

Die großen Fragen der Philosophie habe ich schon immer ganz eng in Verbindung gesehen mit persönlicher Entwicklung und Lebensfragen. Je umfassender der Gedanke, desto tiefer greift er in mein Leben ein, desto genauer macht er sichtbar, was da ist oder werden kann, wenn ich wirklich denke. Immer deutlicher wird mir auch, dass es beim Wahrnehmen – sei es von Natur, Menschen, Dingen, Prozessen oder auch dem eigenen Denken – auf eine ebenso präzise und aufmerksame Tiefe und Schärfe ankommt. Philosophieren heißt für mich in diesem Sinne, geistige Aktivität wirksam, konkret und im Einzelfall mit der Welt der Erscheinungen verbinden zu können. Wahrnehmungsbezogenes Philosophieren weckt und vertieft ganz umfassend unser Interesse an der Welt, an allem, was wahrnehmbar ist. 

VITA - Dr. Lydia Fechner

Geboren 1970 in Trier, Studium der Literaturwissenschaft, Philosophie und Anglistik in Trier und Tübingen. Promotion über Friedrich Hölderlin an der Universität Sheffield (England). 1998-2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Friedrich von Hardenberg Institut in Heidelberg, 2007-2015 Redakteurin bei einer kulturwissenschaftlichen Zeitschrift. 2015-2019 Mitaufbau, Lehre und Koordination des Instituts für Philosophie der Cusanus Hochschule.

PETER DELLBRÜGGER

Peter Dellbrügger ist heute hier und morgen dort und doch immer bei uns. Falls Sie ihn suchen, finden Sie Peter zumeist in der Deutschen Bahn, mit einem großen Koffer Bücher („Ich leiste mir den Luxus der möglichen Auswahl“) und seiner Geige, die er übend bespielt, auch während er in den deutschlandweit verstreuten Hotels seine Beratertätigkeit ausübt. Peter kennt ungefähr jeden, den man kennen muss, und darüber hinaus noch viele mehr. Er ist ein wahrer Menschenfreund und Menschenvermittler. Hören ist seine Leidenschaft, die aber nicht nur musikalische Töne betrifft. Fragen, zuhören, ja hören, was und wie jemand etwas sagt, aber auch Atmosphären, Stimmungen und Unstimmigkeiten zwischen Menschen – Peter hört sie genau. Die Zwischentöne sind es, die ihn interessieren. Bieten Sie ihm einen Kräutertee an, aber drehen Sie die Hintergrundmusik vorher ab, sonst kommen Sie erst gar nicht mit ihm ins Gespräch.

Warum ich für die Weiterbildung LEBENDIGE PHILOSOPHIE arbeite

Der hörende Weltzugang ist mir ein essentiell wichtiger Zugang zur Wirklichkeit, zum anderen Menschen. Und noch deutlicher als beim Sehen ist er ein sozialer: nie war es schwerer als heute, einander wirklich zuzuhören. Die hörende Organisation ist die Organisation der Zukunft. Daher hat auch die Beschäftigung mit Musik ihren Platz in der Weiterbildung „Lebendige Philosophie“. Mit der und an der Musik lassen sich grundlegende soziale Fähigkeiten bewusst machen und üben: hörend nachvollziehend bei überblickshaften Darstellungen und experimentierend selbst erfahrend bei einfachen, voraussetzungslosen Übungen.

VITA - Dipl. Volkswirt und Musiker

Geboren 1976 in Stuttgart, trotz ausgeprägter musikalischer Neigungen (Geige, Klavier, Dirigieren) Studium der Volkswirtschaftslehre, daneben der Philosophie und der Mittleren und Neueren Geschichte in Heidelberg sowie Kulturmanagement an der Fernuniversität Hagen.  2002 bis 2004 Forschungsassistent im Arbeitsbereich „Dialogische Führung/Dialogische Kultur“ am Friedrich von Hardenberg Institut für Kulturwissenschaften in Heidelberg. 2004 bis 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Entrepreneurship, Universität Karlsruhe/ KIT, und 2010-2011 bei dm-drogeriemarkt GmbH + Co. KG in Karlsruhe. Seit 2011 selbständig als freiberuflicher Unternehmensberater und Musiker zu Führungsfragen. Seit 2019 Leitung Musikvermittlung und Kommunikation beim Kammerorchester Basel. Seminaristische Arbeit mit Musik für MitarbeiterInnen und Führungskräfte in Unternehmen. Mitwirkender am Philosophicum Basel und am Friedrich von Hardenberg Institut für Kulturwissenschaften in Heidelberg.